Herzwerker:
Wie ein Beruf zur Marke wird
Bayerisches Staatsministerium für arbeit
und Sozialordnung, Familie und Frauen

Herzwerker: <br>Wie ein Beruf  zur Marke wird - Bayerisches Staatsministerium für arbeit <br>und Sozialordnung, Familie und Frauen - Referenz der trio-group - Kommunikationsagentur Mannheim
Herzwerker: <br>Wie ein Beruf  zur Marke wird - Bayerisches Staatsministerium für arbeit <br>und Sozialordnung, Familie und Frauen - Referenz der trio-group - Kommunikationsagentur Mannheim
Herzwerker: <br>Wie ein Beruf  zur Marke wird - Bayerisches Staatsministerium für arbeit <br>und Sozialordnung, Familie und Frauen - Referenz der trio-group - Kommunikationsagentur Mannheim
Herzwerker: <br>Wie ein Beruf  zur Marke wird - Bayerisches Staatsministerium für arbeit <br>und Sozialordnung, Familie und Frauen - Referenz der trio-group - Kommunikationsagentur Mannheim

Die Altenpflege braucht Nachwuchs. Und wie macht man eine junge Zielgruppe neugierig auf einen Beruf, der viel zu mehr bieten hat, als sein miserables Image vermittelt?

Mit einem starken Markennamen. Mit einer unerwarteten (Bild-)Sprache. Mit Ehrlichkeit – und mit der Einladung an Jugendliche, sich ein eigenes Bild zu machen. Mit einer Website, die ernste und wichtige Themen jugendgerecht vermittelt. Alles entwickelt und gestaltet von der trio-group.

Der Erfolg: Begeisterung in der Pflegebranche. Hohe Akzeptanz bei der jugendlichen Zielgruppe. Positive Berichterstattung in den Medien. Und ein Anstieg der Bewerberzahlen um 10 Prozent im ersten Kampagnenjahr. Und: Wegen des großen Erfolgs wurde „Herzwerker“ inzwischen als Dachmarke für die sozialen Berufe in Bayern eingeführt und geschützt.

ZURÜCK ZU ALLEN REFERENZEN
brandsync®- Magazin:
Lesen Sie, warum das Herz für Marken im Hirn schlägt.

Teilen Sie Ihre Begeisterung!

Sie fragen – wir antworten!

Hier ist Platz für Ihre Fragen und Anmerkungen. Wir helfen Ihnen gerne weiter - und freuen uns auf Ihre Nachricht!

Feedback

Erfolg!

Vielen Dank, wir haben Ihr Feedback erhalten.

×

Das tut uns leid!

Leider benutzen Sie einen Browser, für den diese Seite nicht optimiert wurde.
Um die Seite optimal darstellen zu können, benötigen sie einen aktuellen Browser.
Wir empfehlen einen der folgenden Browser zu verwenden:

Mozilla Firefox
Google Chrome

Verstanden, ich möchte trotzdem fortfahren